Deckblatt Ausarbeitung Präsentation Impressum

Windows Bitmap

Windows Bitmap oder device-independent bitmap ist ein Grafikformat das für Windows 3.0 und OS/2 entwickelt und eingeführt wurde. Die Dateiendung ist .bmp, selten auch .dib.
Windows Bitmap existiert in den Versionen 3, 4 und 5, jedoch ist 3 die einzige die sich durchsetzen konnte und die von Programmen gro▀flächig unterstützt wird. Es werden (von Version 3) folgende Farbtiefen unterstützt: 1, 4, 8, 16, 24 und 32 bpp wobei die Farbtiefen 16 und 32 bpp eher selten Anwendung finden.
Durch gar keine oder schwache Komprimierung (Lauflängenkodierung) findet Windows Bitmap 3 kaum Anwendung im Internet und wird hauptsächlich in Windows-Programmen verwendet, es hat jedoch dadurch auch einen eher einfachen Aufbau.
Es wird der RGB-Farbraum verwendet. BMP unterstützt weder ein Alphakanal noch die Speicherung einer Farbkorrektur oder von Metadaten.

Eine Bitmap Datei besteht aus vier Abschnitten:

Bitmap Header
Information Header
Farbpalette
Daten

Der Bitmap Header enthält die Signatur, die Datenlänge, und den Abstand zwischen Dateianfang und Datenanfang.
Der Information Header beinhaltet Informationen zum Bild wie die Masse in Pixel, die Kompressionsmethode und die Farbtiefe.
In der Farbpalette werden die Farbanteile von Rot, Grün und Blau für jede Farbe festgelegt.
In den Daten sind Pixel für Pixel alle Farbinformationen zeilenweise hinterlegt. Hierbei wird bei der linken unteren Ecke des Bildes begonnen. Bei einer Farbtiefe von 24 bpp muss die Farbpalette nicht genutzt werden da die Farbanteile direkt ausgelesen werden können.

Vorteile:
Windows Bitmap besticht durch den einfachen Aufbau der Dateistruktur sowie die verlustfreie Speicherung, auch wird das Format von fast allen Programmen problemlos erkannt.

Nachteile:
Hoher Speicherplatzbedarf der durch die geringe Komprimierung zustande kommt. Es eignet sich nicht für die Verwendung im Internet.

Quellen:

Wikipedia:
Windows Bitmap

www.scheib.info:
Bildformate von Paula Pfiester, Nina Tretter, Tina Koppenhöfer und Matthias Ecker